Tauchen in Marsa Alam

Tauchen in Marsa Alam
Bild: Niki Vogt / pixelio.de

Im südlichen Ägypten etwa 270 Kilometer südlich von Hurgada liegt Marsa Alam an der Küste des Roten Meeres. Aus einem kleinen Dorf von einigen wenigen niedrigen Steinhütten ist in den letzten Jahrzehnten eine Stadt mit ca. 10.000 Einwohnern entstanden. Wirtschaftlich bildete das Schürfen von Edelsteinen bisher einen wichtigen wirtschaftlichen Aspekt. Daher ist die Unterwasserwelt relativ intakt und sehr gut erhalten.

Besonders für Taucher ist Marsa Alam ein beliebtes Reiseziel. Anders als in anderen ägyptischen Orten, wie z.B. in El Quseir, wo man ausschließlich an landgeschützten Saumriffen tauchen kann, befinden sich vor Marsa Alam zusätzlich zahlreiche vorgelagerte Riffe. Die Qualität der Tauchgänge ist ähnlich gut, wie sie es in den 1980er Jahren in Sharm El Sheik oder Hurgada war. Es gibt viele beinahe unberührte Plätze, die zu herrlichen Tauchgängen einladen. Die Tauchspots sind von der Stadt aus in Tagestouren leicht zu erreichen.

Schnorcheln ist bei Marsa Alam zwar prinzipiell möglich, allerdings herrscht oft eine sehr starke Brandung, die sich hinderlich auswirkt.

Besonders bekannt ist das Tauchgebiet Elphinstone, wo man Delfine, Weißspitzenhaie u.v.m. bewundern kann. Zu nennen ist außerdem Shaab Marsa Alam, ein 100 km² großes Korallenriff. Hufeisenförmig liegt das Shaab Samadai, auch „Delfinhaus“ genannt, etwas weiter südlich im Meer. Seinen Namen verdankt es den Spinnerdelphinen, die dort regelmäßig angetroffen werden können. Das Shaab Cluade bei Berenike verfügt über ein spannendes Höhlensystem. Das Tauchen in den Höhlen ist relativ sicher, da es immer einen Weg zur Oberfläche gibt.

Trotz des 2001 eröffneten Flughafens verläuft die touristische Erschließung langsam. Immerhin sind in den letzten Jahren dennoch einige Resorts und Hotels entlang der Küste entstanden. Fast jedes Hotel verfügt über eine eigene Tauchbasis und unterstützt landgeschützte Tauchgänge an den Saumriffen. Vom Hafen Port Ghalib fahren täglich Boote zu den vorgelagerten Riffen, die teilweise nach nur wenigen Minuten erreicht sind.

Ein ausgeprägtes Nachtleben, wie man es aus Hurgada oder Sharm El Sheik kennt, darf man in Marsa Alam nicht erwarten.

Lesen Sie mehr bei www.aegypten.it