Wie gesund sind Trimmdichpfade im Wald?

Wie gesund sind Trimmdichpfade im Wald?
CFalk / pixelio.de

Sport im Wald

Fast jeder kennt sie und sehr viele haben sicherlich auch bereits einen probiert oder aber zumindest gesehen: Die Trimmdichpfade im Wald. Diese festgelegten Strecken mit bestimmten Stationen sollen dafür sorgen, dass sich die Menschen gerne draußen an der frischen Luft bewegen und somit dem Körper und natürlich auch der Seele etwas Gutes tun. Doch immer wieder werden Stimmen laut, die nach dem Sinn hinter dem Konzept dieser Pfade fragen, ob diese überhaupt so gesund und effektiv sind, wie es immer behauptet wird. Damit bezüglich dieser Frage demnächst keine Probleme mehr auftreten, soll sie im Folgenden kurz beantwortet werden.

Wie gesund sind die Pfade im Wald?

Generell kann man sagen, dass Bewegung an der frischen Luft immer gesund ist. Und da diese Pfade diesen Zweck auf jeden Fall und immer erfüllen, kann auch gesagt werden, dass ein Trimmdichpfad niemals ungesund sein kann und für jemanden, der schlanke Waden antrainieren möchte das Richtige ist. Dennoch gibt es immer wieder vor allem von Experten, die sich mit dem Sport auskennen, viel Kritik. Diese bemängeln aber im Grunde nicht die Idee hinter diesen Pfaden, sondern vielmehr das Problem, dass das an sich gute Konzept nur unzureichend umgesetzt wird. So kritisieren viele Experten die Tatsache, dass durch die Trimmdichpfade in der herkömmlichen Gestaltung keine Steigerung der Fitness erreicht werde kann, zumindest nicht im effektiven Sinne. 3000 Meter misst zwar die Strecke bei einem solchen Pfad, welche in regelmäßigen Abständen von 12 Stationen unterbrochen wird, dennoch ist die Steigerung der eigenen Fitness nicht gegeben. Dennoch, da die Pfade für ausreichend Bewegung an der frischen Luft bzw. im Speziellen im Wald sorgen, macht man mit Sicherheit nichts falsch, wenn man einen solchen Pfad absolviert. Eine gewisse Grundfitness sollte allerdings vorhanden sein, ansonsten droht die Gefahr einer Verletzung.